Farben

Es gibt keine Farben. Zumindest würden die meisten Wissenschaftler dir das sagen.

Du siehst das weiche blaue schimmern im Hintergrund deines Desktop, die rötliche Füllung einer Kirschtorte, die lebhaft psychedelischen Spritzer auf dem Cover von Meat Puppets II. Aber objektiv gesehen existieren Farben überhaupt nicht. Sie existieren nur in deinem Geist.

Wenn dich die wissenschaftlichen Hintergründe dazu interessieren, findest du hier einen guten Artikel zu dem Thema (Englisch). Um es kurz zu umreißen, was wir als Farbe wahrnehmen sind verschiedene Wellenlängen Energie die unser Gehirn über die Augen aufnimmt. Es gibt „Farben“ die wir nicht sehen können. Was wir an Farben sehen können, ist wahrscheinlich nur eine Reihe an Farben die wir mit unserem Spektrum aufnehmen können.

Ich habe einige Zeit mit diesem Gedanken gespielt. Vielleicht ist es nur eine Mentale Übung, ein intellektuelles Gedankenspiel. Vielleicht ist das nicht wirklich “Zen”. Aber ich dachte ich lasse euch daran teilhaben, so nebenbei.

Im Moment sitze ich an einem hell braunen Holztisch. Vor mir steht ein Bücherregal, ein etwas dunklerer Braunton. In dem Regal steht ein blauer Plastikkorb, voll mit schwarzen und silbernen Kabeln und Sachen die ich benutze wenn ich meine Audio Projekte mache. Auf dem Brett darüber habe ich einige DVDs. Das Cover von Happy Days Staffel 1 ist fast komplett Pulver blau. Die “Mondbasis Alpha“ 1 DVDs haben Cover sind hauptsächlich schwarz mit ein paar hellen Akzenten. Dort ist ausserdem eine alte VHS „The Compleat Beatles“ (So haben sie es wirklich geschrieben!) Das Cover ist größtenteils rot mit mehrfarbigen Streifen entlang der Unterseite, so ähnliche Farben wie die Schwulen Flaggen haben, die man überall in West Hollywood sieht.

Wenn du vorbei kommen würdest um die Farben zu sehen, würdest du mir sicher zustimmen. Das wir uns einem solch einfachen Fakt einig sind scheint eine objektive Realität zu suggerieren. Vielleicht sind wir uns nicht einig ob es die alten Fonzie und die Gang unten bei Arnold‘s Burger shop wert zind nochmal zu sehen. Aber wir wären uns sicherlich einig welche Farben auf der DVD Hülle sind.

Trotzdem sind manche dieser Farben nicht echt, zumindest laut der Wissenschaft.

Das ist eine ziemlich buddhistische Idee, und es ist ein sehr buddhistische angehauchtes Paradox. Wir wissen mit Sicherheit, dass Rosen rot und Veilchen blau sind. Jeder mit einer halbwegs guten Farbsicht würde das genauso sehen. Aber dennoch ist dieser unbestreitbare Fakt auf keine objektive Weise wahr.

Wir leben in einer Welt in der manche Leute versuchen die Mehrdeutigkeit von Fakten für politische Zwecke auszunutzen. Als ich vor paar Wochen in sozialen Netzwerken versucht habe, mich näher mit der Mehrdeutigkeit von Objektiven Fakten zu beschäftigen, verursachte ich einen kleinen Aufreger. Ich machte einige Leute wirklich sauer.

Fakt ist dennoch, dass Fakten eines Faktes hochgradig fragwürdig sind.

Also was jetzt?

Wenn wir nicht einmal mit Sicherheit sagen können, dass Bananen gelb sind, was passiert dann mit Fakten über die starke Uneinigkeit herrscht? Ist Donald Trump ein guter Präsident? Gibt es einen Klimawandel? Gibt es Rassismus?

So sehe ich das:

In meinem Leben fallen mir ein paar Leute ein, mit denen ich nie gute Begegnungen habe. Ja, vielleicht benehmen sie sich und wirken einigermaßen angenehm wenn sie etwas von mir wollen. Aber fast alle Begegnungen die ich mit ihnen habe laufen irgendwann schief. Als mir auffiel das dieses Muster bei manchen Leuten ständig aufgetreten ist, habe ich ihnen gegenüber zurückgezogen.

Ich würde nicht sagen das sie “schlechte Leute” sind. Ich habe einfach keine guten Erfahrungen mit ihnen. Meine Zeit hier auf Erden ist zu Wertvoll sie für Momente zu Opfern, ich denen ich nichts gutes zu erwarten habe.

Es gibt keine objektiven Fakten die besagen, dass sie “schlechte Leute” sind. Vielleicht sind sie ja unter anderen Leuten sehr nett. Ich habe mal gelesen, dass Hunde fast immer Adolf Hhitler mochten. Die Hunden sahen Hitler nicht als “schlechte” Person. Aber im historischen Sinne, sind wir uns wahrscheinlich fast alle einig, die Welt ohne solcher Leute wie Hitler wäre ein besserer Ort. Egal was die Hunde von ihnen halten.

Also, ich kann mir eine Meinung basierend auf meinen Erfahrungen mit Leuten oder Dingen bilden und entscheiden, wie ich auf diesen Personen oder Dinge reagiere. Das Wissen, dass das Konzept einer objektiven Tatsache mentale Konstrukte sind, hält mich nicht davon ab diese mentalen Konstrukte als wichtig anzusehen. Sie sind wichtig.

Andererseits, auf einer intimeren Moment für Moment Grundlage, finde ich die Idee es gibt kein “rot” oder “grün” oder “gut” oder “schlecht” ausgesprochen befreiend.

Ich habe gerade eine Schreibpause gemacht und eine Banane gegessen. Eine gelbe! Damals wäre ich vielleicht in einer Denkweise stecken geblieben, dass ich ständig eine Banane mit der anderen verglichen hätte, oder mit meinem Ideal einer perfekten Banane. Oder vielleicht wäre ich damit beschäftigt, darüber nachzudenken ob Trump ein guter Präsident ist, oder ob Klimawandel stattfindet, so dass ich kaum den Geschmack der Banane registriert hätte. Aber jetzt schmecke ich die Banane auf eine Art wie ich sie nie zuvor geschmeckt habe.

Es war eine Interessante Erfahrung, dieses Zen Zeug. Es scheint als wäre jede Farbe heller und satter als sie jemals war, jeder Geschmack ist stärker, jede Emotion ist eine wie ich sie nie vorher erlebt habe, jeder Ton ist einzigartig selbst der Klang eines Albums das ich schon hundert mal gehört habe.

Trotzdem hat sich an mir im großen und ganzen nichts geändert. Ich bin noch immer so selbst wie ich es je sein konnte. Ich habe nicht mein Urteilsvermögen über was richtig oder falsch ist verloren, obwohl ich weiß dass weder Wahrheit noch Unwahrheit existieren.